Kugelfang – Wie sicher ist „gewachsener Boden“ ?

16

„Jeder ist für seinen Schuss verantwortlich“, diesen Satz hören wir auf jeder Gesellschaftsjagd bei der Ansprache.

„Als ausreichender Kugelfang gilt ausschließlich gewachsener Boden“, folgt dieser Einleitung meist.
Eins ist klar, Sicherheit muss bei der Jagdausübung immer an erster Stelle stehen.
Das gewachsener Boden ein ausreichender Kugelfang ist, ist jedoch nicht immer und in allen Situation gegeben.

Ein Beispiel:
Die folgende Situation wurde auf einer Bewegungsjagd fotografiert. Der Schütze schoss aus erhöhter Position hangabwärts auf einen Frischling und erlegte diesen. Als er nach der Jagd das Stück bergen wollte, staunte er nicht schlecht als er in der hinter dem Stück stehenden Buche ein Einschussloch in 40cm höhe entdeckte. Hierbei musste es sich um den Ausschuss des verendeten Frischlings handeln.

Kugelfang_Frili
Foto: TD
Einschuss_Baum _Kugelfang
Foto: TD

Ob das Geschoss durch einen Stein im Boden abgelenkt wurde, lies sich nicht mehr rekonstruieren.
Bei der Abgabe des Schusses aus erhöhter Position und in diesem Winkel, hätte die Kugel unmittelbar in das Erdreich eintreten müssen. Es zeigt sich, dass der Jagende niemals gänzlich vor Abprallern gefeit ist. Ist ein Boden erkennbar mit steinigem Untergrund, sollte die Kugel eher im Lauf bleiben.
TD